Nachlass & Testament

Gutes tun über den Tod hinaus

In ihrem Testament begünstigt Elisabeth S. Emmaus St. Pölten

Betroffen vom Erfrierungstod eines Obdachlosen besucht Elisabeth S. 1983 die Emmausgemeinschaft St. Pölten. Sie ist begeistert vom Wachstum und der Betreuungseffizienz der Emmausprojekte. Mit einer Spende von 500 Schilling unterstützt sie den Aufbau der Emmaus-Wohnheime und Betriebe.

30 Jahre später überlässt Frau S. ihr Haus in Murstetten testamentarisch der Emmausgemeinschaft. Und dieses Haus kommt wie gerufen, schon kurze Zeit später zieht eine Familie, die ihr Zuhause verloren hat, dort ein und beginnt ein neues Leben.

 

Die Emmausgemeinschaft St. Pölten ist berechtigt, testamentarische Überlassungen und auch Spenden anzunehmen. Die Statuten belegen den gemeinnützigen und mildtätigen Zweck von Emmaus und verpflichten den Verein, sämtliche Gelder und Vermögenswerte ausnahmslos dem Vereinszweck entsprechend zu verwenden. Spenden an die Emmausgemeinschaft St. Pölten noch zu Lebzeiten sind daher steuerlich absetzbar (Emmaus-Registriernummer beim Finanzamt: SO 1120). Über die im Verein zeichnungsberechtigten Personen (Vorstand und Geschäftsführung) gibt der über das Internet abrufbare Vereinsregisterauszug Auskunft.

Testament (Letzter Wille)

Ein Testament muss handschriftlich verfasst werden oder bei fremdhändiger Ausfertigung von drei Testamentszeugen (die nicht im Testament bedacht werden) unterschrieben werden. Ein Notar oder Rechtsanwalt hilft bei der korrekten Ausformulierung der Testamentsspende. Eine Dokumentation im Testamentsregister der Notariatskammer gewährleistet, dass das Testament im Ablebensfall nicht verloren geht, bzw. bekannt ist, wer benachrichtigt werden muss.

 

Bei Fragen zu den Themen Nachlass und Testament können Sie uns gerne kontaktieren:

Karl Langer
Geschäftsführung Personal & Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0676 88 6 44 293
E-Mail senden