„Ich habe zwei Tage Urlaub gehabt“ antwortet Karin Mayer lachend auf die Frage, wie es zu dieser Aktion kam. So begann sie an einem Fleckerl für eine Patchworkdecke zu arbeiten. Als dadurch bei einer Freundin ebenfalls das Interesse am Handarbeiten geweckt wurde, entstand die Idee, damit Menschen etwas Wärme zu schenken.

Via Facebook startete Frau Mayer einen Aufruf nach Stoff- und Wollresten. „Wir haben sogar Pakete aus Salzburg bekommen …“, so die Initiatorin stolz. Ein Kernteam aus 10 bis 12 Personen kümmerte sich fortan um die Verarbeitung und sammelte auch noch Hauben, Handschuhe und Fäustlinge.

Über die Rot Kreuz-Bezirksstelle Melk entstand schließlich der Kontakt zu Emmaus, wo Thomas Birkner vom Wohnheim Herzogenburger Straße die Spenden dankend entgegennahm.

V.l.n.r.: Karin Mayer, Monika Bauer, Dominik Gruber und Emmaus-Abteilungsleiter Thomas Birkner