Puch – dieser Name ist nicht nur Moped- & Motorradenthusiasten ein Begriff.
Gemeinsam mit zwei Wohnheimgästen wurde unter Anleitung des leidenschaftlichen „Schraubers“ und Emmaus-Mitarbeiters Manuel Aigner, eine Puch MS 50 komplett zerlegt und von Grund auf saniert. Sowohl die Technik als auch der Motor sind nun komplett überholt und erstrahlen in neuem Glanz – ohne dabei den Charme der 50er eingebüßt zu haben.

Wie bei alten Fahrzeugen leider nicht ungewöhnlich, waren keine Papiere mehr vorhanden. Daher forderte das Team rund um Manuel eine Baujahrbestätigung bei Magna Steyr an und es stellte sich heraus, dass die Puch MS 50 ein sehr frühes Modell aus dem Jahr 1956 ist. Um das Moped wieder offiziell auf der Straße bewegen zu dürfen, musste es bei der Landesregierung noch einzelgenehmigt werden und ist jetzt somit anmeldefertig und bereit für einen neuen Besitzer.

 

Daher findet am 21. September beim Prinzersdorfer Marktfest mit Oldtimer-Ausfahrt um ca. 18 Uhr eine Versteigerung zu Gunsten der Emmausgemeinschaft St. Pölten statt.

 

Gespendet wurde das Fahrzeug von der Firma RBO Stöckl. KFZ Wegscheider, Tischlerei Krumböck und Firma Maroschek haben das Vorhaben  jeweils mit einer Geldspende von € 150,- unterstützt. Reifen Gral steuerte Schläuche und Reifen bei. Sogar über eine Facebook-Gruppe gab es einige Sach- und Geldspenden um das Moped wieder fit zu bekommen. Ein herzliches „Danke“ an alle Spender die dieses tolle Projekt ermöglicht haben!