Kürzlich fand am St. Pöltner Riemerplatz eine „Suppenaktion“ unserer beiden Tageszentren (Frauenwohnheim und Kalvarienberg) statt.

Dort präsentierten sie den Interessierten ihre Angebote und ihre bereits lange währende und weitgehend im Verborgenen geschehende Arbeit einem breiten Publikum. Da die Emmaus-Tageszentren oft den Einstieg in das Emmaus-Gesamthilfe-Angebot bilden, gingen die Einrichtungen anlässlich ihrer Jubiläen (das Frauenwohnheim feiert ja heuer 15-jähriges Bestehen und das Wohnheim Kalvarienberg den 30. Geburtstag) von ihrer eher versteckten Lage am Stadtrand ins Zentrum.

Walter Steindl, der Leiter des Wohnheimes Kalvarienberg: „Armut ist keine Schande, es kann jeden treffen. Wir haben deswegen auch bewusst einen Freitag den 13. für unsere Aktion ausgesucht, um darauf hinzuweisen, dass man im Leben auch Pech haben kann. Nicht immer haben herausfordernde Lebensumstände mit eigener Schuld zu tun.“

So sollten Betroffene bzw. deren Angehörige oder Freunde auf das Emmaus-Angebot aufmerksam gemacht werden und im Fall des Falles zu Emmaus finden.